Ernährung und Rezepte

Unsere Ernährungstipps und leckere Rezepte für den Alltag weiterlesen »

Gesundheit und Körper

Tipps und Tricks wie Ihr zu einem ausgewogenen Körperbewusstsein findet, aktuelle Neuigkeiten aus dem Bereich der Gesundheit weiterlesen »

Sport und Bewegung

Trainingseinheiten und Tipps für ein effektives Workout für Zuhause weiterlesen »

Gewichtserfolge

Dokumentation unserer und Eurer Gewichtserfolge. Wir zeigen Euch wie einfach Euer Weg ins Traumkleid sein kann weiterlesen »

 

Laktoseintoleranz – was bedeutet das ?

2 Flares 2 Flares ×

Lebensmittelunverträglichkeiten treten immer häufiger auf. Ganz vorne dabei ist die Laktoseintoleranz. Doch was genau verbirgt sich hinter diesem Begriff ? Dies möchte ich euch heute genauer erklären und euch zeigen, wie ihr das bei euch testen könnt und was man dagegen tun kann.

Was ist Laktoseintoleranz ?

Eine Laktoseintoleranz ist nicht – wie häufig angenommen – eine Milchallergie, sondern eine Unverträglichkeit von Milchzucker. Im menschlichen Organismus ist das Enzym Lactase dafür verantwortlich, daß der Milchzucker im Darm auf gespalten und verwertet werden kann. Bei Laktoseintoleranten Menschen fehlt dieses Enzym und es kommt zu einer Unverträglichkeit des Milchzuckers.
Ursprünglich war es für die Menschheit nicht vorgesehen, daß im höheren Alter Lactase noch produziert wird vom Körper. Durch die hohe und lange Milchwirtschaft hat sich der Körper aber weiter entwickelt und behält auch nach dem Säuglingsalter noch die Produktion dieses Enzyms.

Woher kommt diese Unvertäglichkeit ?

Eine „echte“ Laktoseintoleranz wird in der Regel vererbt. In Deutschland sind es rund 15 % der Bewohner, die das Gen für die Abschaltung der Produktion von Lactase bereits in sich tragen. Eine Unverträglichkeit kann allerdings auch durch diverse Krankheiten hervorgerufen werden. Durch Erkrankungen im Dünndarm kann die Produktion von Lactase gestört sein und man verträgt keine Laktose mehr. Mögliche Krankheiten dafür sind beispielsweise Zöliakie, Morbus Crohn, infektiöse Magen-Darm-Erkrankung oder auch der Befall durch Parasiten.
Es sollte also immer von einem Arzt abgeklärt werden wo die Ursache einer Laktose-Unverträglichkeit liegt.

Was sind die Symptome ?

Symptome für eine Laktose-Unverträglichkeit gibt es einige. Die typischen Symptome sind Übelkeit und Erbrechen, Blähungen, Durchfall, Völlegefühl und starke Krämpfe in der Bauchgegend. Doch Bauchschmerzen und Durchfall allein lassen nicht direkt auf eine Laktoseintoleranz schließen. Wenn ihr welche dieser Symptome bei euch entdeckt dann achtet gezielt darauf, was ihr zu euch nehmt und lasst ggf. Lebensmittel, die Laktose enthalten weg. Wenn es dann nicht besser wird, wird es doch eine andere Ursache haben.

Was kann man tun bei einer bewiesenen Intoleranz ?

Es gibt heutzutage mehrere Möglichkeiten, dem Milchzucker aus dem Weg zu gehen:

– Vermeiden von laktosehaltigen Lebensmittel
– Einsatz von Lactase-Tabletten

Wo ist Laktose enthalten ?

Die Liste der laktosehaltigen Lebensmittel ist lang. Im Prinzip ist überall, wo Milch (von Säugetieren) enthalten ist auch Laktose enthalten. Hier eine kleine Auswahl an Beispielen:
Milch, Milchreis, Kondensmilch, Schokolade, Kaffeeweißer, Käse, Butter, Kefir, Sahne, Schmand, Quark, Frischkäse, Ricotta…
Aber auch in vielen Fertiggerichten ist Laktose enthalten. Hier solltet ihr unbedingt einen Blick auf die Zutatenliste werfen. Aber Vorsicht: viele Hersteller werben inzwischen mit dem Begriff „Laktosefrei“ auf ihren Produkten – auch wenn von Haus aus dort keine Laktose drin wäre.

Aber nicht nur in Lebensmitteln steckt Laktose. Auch in einigen Medikamenten kann man diese finden. Diese wird dort als Trägerstoff genutzt.

Wie funktionieren Lactase-Tabletten ?

Lactase-TabelttenInzwischen kriegt man sie sogar im Discounter und im Drogeriemarkt: Lactase-Tabletten. Diese enthalten das Enzym Lactase, das Intolerante für die Verdauung von Laktose benötigen. Es gibt die Tabletten in verschiedenen Stärken, die in FCC-Einheiten gemessen werden. In der Regel sagt man, daß 1000 FCC für etwa 5-6 Gramm Laktose helfen. Somit sind 2000 FCC in der Regel für ein Glas Milch ausreichend. Bei 15000 FCC kann man sogar 1,5 Liter Milch trinken. Eine genaue Dosierungsempfehlung gibt es leider nicht. Dies muss man für sich ausprobieren.

Was tun wenn Symptome entdeckt wurden ?

Wenn ihr einige Symptome bei euch entdeckt, dann geht nicht gleich davon aus, daß ihr eine Laktoseintoleranz habt.

  • Schritt 1: Selbsttest über ein paar Tage / Wochen mit und ohne Milchprodukten
  • Schritt 2: Der Gang zum Arzt für einen zuverlässigen Test

Laktosefreie ProdukteWo stecken die Fallen ?

Eine große Falle gibt es bei der Laktoseintoleranz. Der Lebensmittelmarkt ist auf dieses Problem einiger Menschen aufmerksam geworden. So werden immer mehr laktosefreie Produkte wie Milch, Quark, Joghurt usw. in den Supermärkten für teilweise den doppelten oder sogar den dreifachen Preis angeboten. Und viele Menschen laufen in diese „Falle“ – ohne zu wissen, ob sie davon überhaupt betroffen sind. Man vermutet sogar, dass laktosefreie Produkte (bzw. Produkte, denen Lactase zugesetzt wurde) eher schädlich für Milchzucker-Verträgliche sein können.

Tipp: Zuerst testen, ob bestimmte Beschwerden von Milchprodukten herrühren – und dann zu laktosefreien Produkten greifen. 

2 Flares Twitter 0 Facebook 2 Google+ 0 Email -- 2 Flares ×

One Response to Laktoseintoleranz – was bedeutet das ?

  1. […] der Laktoseintoleranz ist die Glutenunverträglichkeit mit eine der häufigsten Lebensmittelunverträglichkeiten die […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Flares Twitter 0 Facebook 2 Google+ 0 Email -- 2 Flares ×