Ernährung und Rezepte

Unsere Ernährungstipps und leckere Rezepte für den Alltag weiterlesen »

Gesundheit und Körper

Tipps und Tricks wie Ihr zu einem ausgewogenen Körperbewusstsein findet, aktuelle Neuigkeiten aus dem Bereich der Gesundheit weiterlesen »

Sport und Bewegung

Trainingseinheiten und Tipps für ein effektives Workout für Zuhause weiterlesen »

Gewichtserfolge

Dokumentation unserer und Eurer Gewichtserfolge. Wir zeigen Euch wie einfach Euer Weg ins Traumkleid sein kann weiterlesen »

 

Category Archives: Ernährung & Rezepte

Schnell Abnehmen, um noch ins Traumkleid zu passen: So klappt’s!

Du hast dich für ein schickes Kleid entschieden das du unbedingt haben möchtest, jedoch gibt es noch ein Problem: Es passt nicht ganz und du müsstest ein paar Kilo abnehmen.
Es gibt eine Lösung mit der du in kurzer Zeit viel Gewicht verlieren kannst. Natürlich sind dafür Ehrgeiz und Durchhaltevermögen gefragt! Aber du hast ja ein ganz klares Ziel vor Augen, das du erreichen möchtest, deswegen lies jetzt aufmerksam weiter!

Der perfekte Ernährungsplan

Bei einer kurzfristigen und schnellen Diät ist es wichtig, dass der Insulinausstoß gering gehalten wird. Was aber genau bedeutet das für unseren Diätplan?
Insulin ist das Speicherhormon in unserem Körper das dafür sorgt, dass die Nährstoffe in die Zellen gelangen können. Leider ist es auch dafür verantwortlich das überschüssige Energie in den Zellen gespeichert wird.
Das ist generell kein Problem, denn die Nährstoffe sollten in die Zelle gelangen können, um dort ihre Wirkung zu entfalten und den Körper mit Energie und Vitaminen zu versorgen.
Das Problem liegt darin dass zu dem Zeitpunkt wenn das Insulin in hoher Konzentration im Körper vorhanden ist, eure Fettverbrennung sehr stark runtergefahren ist. Das führt dazu dass einige Abnehmwillige trotz geringer Kalorienzufuhr kein Körperfett verbrennen.
Über die tägliche Ernährung könnt ihr jedoch diesen Prozess selbst steuern indem ihr die richtigen Nahrungsmittel konsumiert.
Kohlenhydrate ziehen den höchsten Insulinausstoß nach sich, wenn diese nicht mit hochwertigen Ballaststoffen kombiniert werden.

Die perfekte Ernährung um schnell an Gewicht zu verlieren, sieht also wie folgt aus:

  1. Viele Proteine und gesunde Fette
  2. Moderate Kohlenhydratzufuhr
  3. Früchte nur in geringen Mengen, da hierbei viel Fruchtzucker enthalten ist. Am besten sind Beeren (Himbeeren, Heidelbeeren, Erdbeeren)

Je nachdem wie groß euer Ausgangsgewicht ist, könnt ihr das Kaloriendefizit groß oder moderat gestalten. Die folgende Abbildung zeigt euch diesen Zusammenhang:

Kaloriendefizit

Ein Diätkonzept das dieser Beschreibung sehr nahe kommt ist die sogenannte Low-Carb Ernährung, wobei die Menge an zugeführten Kohlenhydraten hierbei sehr variabel sein kann.
Wenn du nicht genau weißt wie du deinen Speiseplan richtig gestalten solltest, dann kannst du dir hier einen 7 Tage Diätplan kostenlos herunterladen.

Ist Sport wichtig um abzunehmen?

Sport ist nicht zwingend notwendig jedoch auf jeden Fall sehr empfehlenswert um Körperfett zu verbrennen. Dabei werden nicht nur die Muskeln aktiviert und der Kreislauf auf Trab gehalten, sondern es verhindert dass die wertvollen Kraftwerke unseres Körpers (Muskeln) in einer kalorienreduzierten Diät abgebaut werden.
Wenn du dir unsicher bist ob du normal Joggen gehen oder ein Intervalltraining durchführen solltest, dann entscheide dich für das Intervalltraining.
Viele Studien haben bewiesen das HIIT-Training (High-Intensity-Intervall-Training) die Fettverbrennung mehr anregt und sich deine Ausdauer schneller verbessert als bei normalem Training.

Fazit

Die beschriebene Ernährungsweise aus einer erhöhten Protein- und Fettzufuhr unterstützt durch 2 bis 3 Einheiten Intervalltraining bringen dich schnell und sicher ans Ziel!

In diesem Sinne Sport frei!

Mysterium Salz: wie viel darf es wirklich sein ?

Salz ist das beliebteste Würzmittel. Doch es lauern auch Gefahren in dem weißen „Gold“. Zu viel Salz auf Dauer ist nicht gesund. Doch merken wir meist nicht einmal, wie viel Salz sich in unserem täglichen Essen versteckt. Das weiße Korn, das hauptsächlich aus Natriumchlorid besteht ist aber auch lebensnotwendig für uns Menschen.

Salz

Salzen in Maßen

Brauchen wir Salz ?

Ein ganz klares JA. Wir sind Lebewesen, die ursprünglich aus dem Meer kommen. Daher brauchen wir Salz, damit unsere Körperzellen richtig funktionieren. Niere, Darm und Leber benötigen das in Salz steckende Natrium, um für uns wichtige Nährstoffe zu binden und weiterzubefördern. Unsere Nervenzellen brauchen das Strom leitende Elektrolyt Kochsalz um Signale und Reize in unseren Nervenzellen zu übertragen.

Wann hat welches Obst Saison ?

Nachdem ich letzte Woche bereits über die Saison Zeit von zahlreichen Gemüsesorten berichtet habe, ist nun heute das Obst dran. Obst ist gesund und sollte von jedem von uns in gewissem Maße regelmäßig gegessen werden – am Besten als Austausch gegen Süßigkeiten oder Chips.

Aber damit wir wissen, wann welche Obst bei uns in Deutschland Saison hat und man es bedenkenlos kaufen kann – ohne, daß es einen weiten Import-Weg hinter sich hat – habe ich hier für euch die Saisonzeiten der beliebtesten Obstsorten.

Blaubeeren

Erdbeeren: Mai – Oktober
Brombeeren: Juli – Oktober
Johannisbeeren: Juni – September
Himbeeren: Juni – Oktober
Süßkirschen: Mai – September
Sauerkirschen: Juni – September
Pflaumen: Juni – Oktober
Apfel: ganz jährig
Birnen: Juli – April
Aprikosen: Mai – September
Nektarinen: April – Dezember

 

Obstsorten wie Kiwi, Avocado, Mango, Ananas, Banane, Melone oder Zitrone wachsen bei uns in Deutschland nicht, diese können ausschließlich über den Import bei uns angeboten werden. Deshalb sind diese Früchte fast alle das ganze Jahr über zu bekommen und (mehr oder weniger) bedenkenlos essbar.

Tipp: Wer einen Balkon oder Garten hat kann sich zahlreiche Früchte selbst anbauen und für den Winter einfrieren. 

Wann hat welches Gemüse Saison ?

Nicht jedes Gemüse ist theoretisch immer verfügbar. So sind unter anderem die Klimabedingungen daran mitbeteiligt, wann es welches Gemüse zu kaufen gibt. Doch durch die Möglichkeit des Imports aus anderen Ländern und sogar Kontinenten steht uns fast jede Sorte ganz jährlich zur Verfügung. Um aber unnötige Importkosten vermeiden möchte und die Region unterstützen will, der solle sich grob an den Saisonkalender halten. Da diesen natürlich nicht jeder im Kopf hat habe ich hier für euch die wichtigsten Gemüsen- und Salatsorten aufgelistet – ausgehend vom Anbau in Deutschland.

GemüseBlumenkohl: Mai – Oktober
Bohnen: April – September
Brokkoli: August – Oktober
Erbsen: Juni – August
Feldsalat: Dezember – April
Kartoffeln: Juni – Oktober
Karotten: Juni – September
Kopfsalat: April – Oktober
Radieschen: Mail – Juli
Rosenkohl: August – Dezember
rote Bete: ganz jährig
Salatgurke: Juli – Oktober
Spargel: April – Juni
Tomaten: Juli – Oktober
Zucchini: Juni – Oktober
Frühlingszwiebel: Juni – August
Blattspinat: November – April (Gewächshaus), Mai – Oktober (Freiland)
Chinakohl: Juni – Dezember (Freiland), März – Mai (Gewächshaus)

Wer die Gemüsesorten auch zu anderen Jahreszeiten genießen möchte, der kann diese teilweise einfrieren und bei Bedarf auftauchen. Bestens dafür geeignet dafür ist zum Beispiel die Zwiebel, die Karotten oder auch der Brokkoli.

Tipp: Im Supermarkt das Herkunftsland der Sorte überprüfen.

Zöliakie = Glutenunverträglichkeit – und nun ?

Neben der Laktoseintoleranz ist die Glutenunverträglichkeit mit eine der häufigsten Lebensmittelunverträglichkeiten die auftreten. Doch viele wissen gar nicht so recht, was die Zöliakie auslöst und wo überall diese Allergene enthalten sind.

Was ist eine Glutenunverträglichkeit ?

Die Zöliakie (auch Sprue genannt) ist eine genetische Glutenunverträglichkeit, die auf eine Erkrankung des Dünndarms zurückzuführen ist. Diese kann in unterschiedlichen Lebensstadien auftreten. Manche sind bereits von Geburt an betroffen, andere erst im Erwachsenenalter. Die Zöliakie verhindert, daß der Dünndarm einzelne oder mehrere Nährstoffe nicht richtig aufgenommen werden können und verursachen die typischen Symptome.
Das Allergen Gluten ist ein Klebereiweiß, der in zum Beispiel Weizen, Roggen, Dinkel und auch Gerste vorkommt. Unbedenklich hingegen sind Mais, Reis, Buchweizen und Hirse.
Leidet man unter dieser Unverträglichkeit kann der Dünndarm verschiedene Vitalstoffe wie Vitamine und Enzyme nicht mehr aufnehmen und es kommt zu einer Unterversorgung im Körper, welche wiederrum weitere Erkrankungen auslösen kann.

Was sind die Symptome ?